It's time to tip the scales
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Stadtzentrum

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 7 ... 11, 12, 13, 14, 15  Weiter
AutorNachricht
BeaniXs
Die stille Heldin
Die stille Heldin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1047
Anmeldedatum : 25.12.11
Alter : 27

Status
★: 56

BeitragThema: Re: Stadtzentrum   27.10.13 23:04

Beanixs quälte sich in die Uniform und wollte sich nicht iengestehen, dass diese vielleicht um eine halbe Konfektionsgröße zu klein war. Aber das wollte die Steinmetzin nicht zugeben, da sie auf einer nicht ganz so jugendfreien Seite gelesen hatte, dass, je enger die Bekleidung anliegt, mehr Körperpartien betont werden. So nützte es auch in diesem Falle. Sie musste ledigleich darauf achten, dass sie nicht von der enge so beengt wurde, dass sie ohnmächtig wurde. Das sollte in einem solchen Fall ja schon öfter vorgekommen sein, aber Be erwies sich als guter Gardrobier, der es schaffte, dass das wohl nicht passierte, ehe sie nicht einen Marathon lief. So trat sie dann nach draußen und schnappte sie in Tablett, das wohl für einen anderen Tisch bestimmt gewesen war und brachte es hinüber zur geheimen Mission oder besser den Tisch von Tarxon und Cram.
"Und hier die bestellten .... ähm ... Fleischpasteten.", sagte Beanixs überfreundlich, als sie die Pasteten auf den Tisch stellte, nebenbei beugte sie sich mit ihrem nun üppig wirkenden Dekolltée hinüber zu Tarxon und zischelte verschwörerisch, "Mach den bloß nicht wütend! Nett sein!"
Daruafhin verzog sie sich wieder nach drinnen, ehe jemand bemerkte, dass keiner Fleischpastete gewollt hatte.

____________________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Heartless
Herzloser
Herzloser
avatar

Anzahl der Beiträge : 408
Anmeldedatum : 01.02.12

Status
★: 999

BeitragThema: Re: Stadtzentrum   27.10.13 23:34

Tarxons Frage kam ihm fast schon beleidigend neugierig vor. Aber er wollte sich nicht aus dem Bockshorn jagen lassen.
"Wir wussten ja nicht, dass diese Stadt für Niemande gepachtet ist. Wir sind hier, wie alle andern Leute auch. Oder ist das ein Verbrechen? Ich nutze einfach nur das kostenfreie W-Lan und erfreue mich an der hiesigen Speisekarte. Nebenbei rette ich euch die Zweige, indem ich eine Massenpanik verhindere.", erwiderte Cram und registrierte dabei die drallbusige Kellnerin, die wirklich ein Beispiel für schlechte Verkleidungskunst war. Hielten die ihn für dämlich oder was sollte das ganze Spiel?

Sued schaut derweil zu Felix und runzelte die Stirn. Zaubertricks? Wie alt war er? Elf?
"Alter, ernsthaft, lass das. So einen Firlefanz kann man doch keinem antun, ey!", sagte Sued und fast wäre er wieder gegangen, als man ihn auf den sonderbaren Umstand bezüglich seiner Augenklappe ansprach.
"Piraten sind in dieses Jahr! Und außerdem sind sie sehr cool und deswegen brauch ich die! KLar! Ich brauche sie, weil sie cool ist und deswegen bin ich cool!", brüstete sich der Zwölfjährige vehement.

____________________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Tarxon
The creeping shadow
The creeping shadow
avatar

Anzahl der Beiträge : 1207
Anmeldedatum : 02.07.12
Alter : 24

Status
★: 28

BeitragThema: Re: Stadtzentrum   28.10.13 0:18

"ach so na das freut mich aber ich dachte schon ihr wolltet hier was anstellen."
Tarxon hob eine augen braue "wo wir bei panik sind, wie hast du das eigentlich gemacht?"
Als tarxon bea aus dem augenwinkel sah und sein bick in ihrem Dekolltée hängen blieb.
Musste er schmunzeln, und sich fragen ob bea nicht die kleidung platzte wen sie sich noch tewas weietr nach vrone beugen würde.
Aber sich auf bea´s aussage konzentrierent schaut erwieder zu cram.
"willst du mich den nichts fragen?" er wartete kurz und fragte dan nach "oder steht das schon alles in deinem laptop was du über uns wissen musst?"
An dieser stelle merkte man das tarxon nicht oft mit fremden sprach, sein ganze körperhaötung war eher zurück haltent und passiv.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Felix
Der Lichtfunken des Dunkels
Der Lichtfunken des Dunkels
avatar

Anzahl der Beiträge : 585
Anmeldedatum : 21.08.13
Alter : 21

Status
★: 18

BeitragThema: Re: Stadtzentrum   28.10.13 19:25

Es war zu spät anhand dieser Aussage, nicht zu lachen. So war es nicht verwunderlich, dass Felix dies unweigerlich tat und noch dazu mit dem Finger auf Sued zeigte.
"Ernsthaft? Du willst mich wohl verkohlen? Piraten waren noch nie cool!", sagte er lachend heraus und musste sich an der Wand festhalten, da er sonst wohl oder übel umgekippt wäre.
"Und was ist mit der Uniform? Kombinierst du Piraten mit der U.S. Army? Echt kontrastreich!", höhnte Felix weiter, schüttete sich erneut aus.
Army und Pirat, das schrie ja schon nach Kostümpanne und dabei war noch nicht einmal Karneval, sondern irgendwie - er wusste zwar nicht, welcher Feiertag war, aber irgendwie gab es doch immer irgendwo etwas zu feiern. So war es doch immerzu.

____________________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Xantja
Winterschmied
Winterschmied
avatar

Anzahl der Beiträge : 443
Anmeldedatum : 16.05.12
Alter : 26
Ort : Das Untergrundlabor

Status
★: 58

BeitragThema: Re: Stadtzentrum   28.10.13 21:32

Quietschend nahte ein gigantöses Lastkraftfahrzeug heran. Mit tinitus-artigem "FIEEEP FIEEEP FIEEP" mit jedem Meter den dieses Ungetüm zurücksetzte. Das Fahrzeug machte irgendetwas falsch, denn es führ die Einbahnstraße Rückwärts hinein, bis es den Süßigkeitenladen an der Ecke erreichte und dort mit einem dampfenden Laut aufhörte zu rumoren. Die Fahrertür öffnete sich und Xantja sprang hinaus. Sie trug einen Schwarzen Overall und hatte die Haare zu einem Zopf nach hinten gebunden, zudem eine höchst elegante aber unheimlich unpraktische Sonnenbrille, die ihr Trucker-Outfit komplettierte. Sie sah sich um, wobei sie die Brille abnehmen musste und klopfte dann dreimal an die Seitenwände des Lasters. Schnurstracks öffnete sich die Ladeklappe und Dämmerlinge begannen Unmengen an Süßigkeiten aus zu laden. "Beeilt euch, das muss schneller gehen ! Verdammt noch mal in ein paar Tagen ist Halloween und wenn wir da nicht fertig sind WOLLT ihr gar nicht wissen was passiert !" Oh ja, denn Feiertage nahm der kalte Glanz ganz schön ernst. Ganz besonders welche an denen es um Süßigkeiten ging, wie Weihnachten, halloween, Ostern, Geburtstage, Leif Erikson Tag, Gegenteiltag, Hochzeiten oder generell eigentlich....jeder...Feiertag.
Nunja, nichtsdestotrotz warf sie die Brille weg, zippte ihren Overall auf und entstieg diesem, in ihrem kurzen, Plüsch-besetztem Mantel, der sie wie eh und je adrett kleidete. Sie zückte einen roten Lolli, steckte ihn sich in den Mund, nahm ihre verführerischste Pose ein und besah sich den finsteren Ort an dem sie sich nun befand.

____________________________
Inventar:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
BeaniXs
Die stille Heldin
Die stille Heldin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1047
Anmeldedatum : 25.12.11
Alter : 27

Status
★: 56

BeitragThema: Re: Stadtzentrum   28.10.13 21:53

Beanixs warf einen prüfenden Blick aus dem Schaufenster. Der tumult war ja schreckenserregend und es klang so vertraut, dass sie schon ein recht genervtes Gesicht aufsetzte, als sie den Lastwagen sah und die ungewöhnliche Truckerin, die nun wirklich ein wenig zu dünn dafür war.
"Nicht auch noch die ... Was will die hier?", murmelte Beanixs und wandte sich dann der Kundschaft zu, deren Bestellung sie ein auf einen Banana Split reduzierte, den keiner gewollt hatte. War aber ihr schnurzegal, denn sie hatte sowieso vor, heute gefeuert zu werden und dann mit dem Trinkgeld zu verschwinden. Das machten Kellner nämlich so und niemand hätte Bea da vom Gegenteil überzeugen können.
Be trat derweil nach draußen und schaute sich den Truck näher an.
"Süßigkeiten?", sagte er verwundert und hielt sich zurück, da er vom bloßen Geruch schon Karies und Plaque auf den Zähnen verspürte. "Owei owei owei ..."

____________________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Heartless
Herzloser
Herzloser
avatar

Anzahl der Beiträge : 408
Anmeldedatum : 01.02.12

Status
★: 999

BeitragThema: Re: Stadtzentrum   28.10.13 22:05

"Offengestanden nein, ich habe noch nicht alles, was ich brauche, aber wenn du es schon anbietetest", sagte Cram und machte ein Programm auf, dass einen kargweißen Bildschirm erzeugte und nahm daraufhin den Computer in die Hand, "Fragen muss ich dich gar nichts. Ich darf dich nun bitten, nicht zu blinzeln."
Das war die einzige Warnung, die man von im erwarten konnte, ehe er unversehns seinen Laptop, die Seite mit dem Bildschirm Tarxon gerichtet, auf dessen Kopf knallte wie eine üppige Fliegenklatsche und das Ding dann wieder ruhigen Gewissens auf den Tisch stellte, wonach der Laptop ein Bling von sich gab und einen neuen Datensatz aufgehen ließ. Cram lächelte erfreut, als seine Augen flink die Neuigkeiten überflogen. "Reizend. Du bist noch ein Frischling. Und hast einen unsichtbaren Freund, der sich 'Schatten' nennt.", überlegen kicherte er und ließ den Bildschirmschoner angehen, der lauter kleine Crams über den nun schwarzen Bildschirm wuseln ließ. Mit einem Seitenblick bedachte der Obscuridad des Trucks am Straßenrand.

Sued stand Wut im Gesicht. Er ließ seine Fanfare erscheinen und sog schon Luft ein, um gewaltig in diese hinein zu blasen, als das laute Gefährt sich anbahnte und die Aufmerksamkeit des Jungen sogleich für sich einnahm. Wie ein Kind, das einen Eiswagen sieht, war er ganz neugierig und still geworden.
Ehe ihm wieder einfiel, dass Felix eine Abreibung brauchte.
"Uniformen sind ein Beweis für Stolz! Aber ich habe wichtigeres zu tun, als mich mit dir abzugeben, der mir scheinbar doch nichts zu zeigen hat.", sagte der Wasserbändiger und schoss aus seinen Fingern, die er wie eine Pistole geformt hielt, einen Wasserstrahl direkt in Felix' Gesicht, wonach er aus der Gasse rannte und sich dem Truck zuwandte, der nun wirklich sehr geheimnisumwittert wirkte.

____________________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Tarxon
The creeping shadow
The creeping shadow
avatar

Anzahl der Beiträge : 1207
Anmeldedatum : 02.07.12
Alter : 24

Status
★: 28

BeitragThema: Re: Stadtzentrum   28.10.13 22:33

Tarxon schaut verdutzt als cram den laptop hoch hob.
Der junge wollte noch lautstark nien schrein als cram ihm schon eins übergebraten hatte.
"verdammte scheiss bist du verrückt geworden ich hab gesagt du kanst mich was fragen nicht das du mit dem scheiss ding mein kopf scanen darfst" tarxon hörte sich wirklich angesäuert an.
Traxon´s schatten tauchte im selben momment auf und schaut cram ernst an "so bevor hier was falsch läuft ich heisse nicht schatten nur weil dieser flachpfeife mich nie nach meine namen fragt sondern mich imemr nur mit schatten anspricht weil ich eben sein schatten bin lass ich mich nicht jetzt noch von eine möchtegern illusionisten kleiner machen als ich bin", mit diesen worten verschwand der schatten wieder.
Tarxon schaut verdutzt rein "ich glaube wen ich wieder in meine zimemr bin muss ich mal mit ihm reden"
das sagte er leise und mehr an sich selbst gerichtet.
Der junge schaut zu dem truck und biss sich auf die lippe, warum musst ausgerechnet xantja noch hier auftauchen.
Wen Tarxon so überlegt hatte er eigentlich ma ende immer ein grund veratztun nötig wen er xantja traff naja das war nur einmal wirklich so und da wra er wirklcih noch grün hinter dne ohren und konnte garnichts.
Trosdem entschied sich der junge nichts zu tun was xantja auf ihn aufmerksam machen könnte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Felix
Der Lichtfunken des Dunkels
Der Lichtfunken des Dunkels
avatar

Anzahl der Beiträge : 585
Anmeldedatum : 21.08.13
Alter : 21

Status
★: 18

BeitragThema: Re: Stadtzentrum   28.10.13 22:45

Kurz schluckte Felix Wasser, wie eines dieser Clownsgesichter auf dem Jahrmarkt. Dann sah er den Knirps entfliehen. Hinüber zu einem ziemlich großen Laster, von dem er sich nicht sicher war, ob der hier überhaupt pakren durfte, immerhin gab es dafür ja spezielle Lieferantenstellplätze.
"Hey, bleib stehen!", rief Felix Sued hinterher und jagte diesem dann hinterher. Es muss wirklich verdammt bescheuert aussehen, wie er das so machte, aber er sollte ihn ja nicht aus en Augen lassen. Als Sued stehengeblieben war, griff Felix ihn an der Schulter.
"Rennst du mal nicht weg? Bei linken Dingern muss man subtil sein, sonst fällt man auf.", ermahnte der den Knirps kritisch, da er annehmen musste, dass Sued etwas von der Ladung des Trucks stibitzen wollte. Kinder machen ja solche seltsamen Sachen, er kannte sich da aus, denn er machte es zuweilen selbst noch gern, aber in einem anderen Ausmaß. Plötzlich erblickte er die Fahrerin, die aus einem Overall schlüpfte und deren danach sichtbare Bekleidung wirklich recht bekannt erschien.
Felix machte ein Foto von ihr.

____________________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Xantja
Winterschmied
Winterschmied
avatar

Anzahl der Beiträge : 443
Anmeldedatum : 16.05.12
Alter : 26
Ort : Das Untergrundlabor

Status
★: 58

BeitragThema: Re: Stadtzentrum   28.10.13 23:22

Xantja bemerkte die anschwemmende Welle von Leuten, die ganz urplötzlich, wie Ratten, aus ihren Löchern krochen. Dann auch noch ein Blitzlicht welches ein Bild von der kalten Schönheit ein fing. Sie sah Perplex zu dem Photographen und kniff die Augen ernst zusammen. "Hey Kleiner wenn du hier dumme Photos machen kannst, die übrigens Sechs Fuffzich pro Schnappschuss kosten, kannst du auch ruhig mit anpacken !" Herrschte sie ihn an und schwang dann den Lolli Gestikulierend umher. "Das muss da alles bis heute Abend raus und glaub mir da ist mehr drinnen als du auf den ersten Blick siehst." Sie zeigte auf das innere des Fahrzeuges, wo eine unheimliche, tiefe, tiefe, schwarze Leere hauste und wo immer mal ein Schwall Dämmerlinge aus der Finsterniss hervor schoss, mit Stapelweise Süßigkeiten unter den Armen. Freilich hatte sie diesen Wagen eigenhändig modifiziert und einen Hyperraum geschaffen in denen mindestens dreihundert Terakaddl an Ware passten. Sie ging zu dem Neuen Gesicht und blickte ihn eingehend an, musterte ihn und grinste mit eiem überaus hintertückischem, verruchten Blick. "Es könnte auch durchaus was für dich rausspringen..." Provozierend leckte sie dabei noch an ihrem Lolli und bemerkte erst danach das sich hier ja auch Kinder befinden.
Sie neigte sich zu der ersten Rotznase, griff in ihre linke Manteltasche und reichte dem Augenklappenträger einen bunten Dauerlutscher in Spiralform. Be, den sie schon kannte schnaubte sie erst kurz verachtend zu, da er zu ihrer "BESTEN" Freundin gehörte, doch fand einen weiteren dieser zahnschmelzvernichtenden Zuckerbomben in ihrer anderen Manteltasche und gab ihn ihm. Ohne den Photographen noch einmal an zu schauen fragte sie ihn noch: "Übrigens...wie heißt du Milchbubi eigentlich ?"

____________________________
Inventar:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
BeaniXs
Die stille Heldin
Die stille Heldin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1047
Anmeldedatum : 25.12.11
Alter : 27

Status
★: 56

BeitragThema: Re: Stadtzentrum   28.10.13 23:40

Beanixs hatte alle Hände voll zu tun. Jeder wollte hier etwas von ihr un dkienen schien es zu scheren, dass draußen die Zuckerqueen des Verderbens alle unter 18, die sich eben hier befanden zu einer zuckerschrecklichn Versuchung verleitete, durch die ganze Länder wahrscheinlich schon untergegangen waren. Sie beugte sich eben über einen Kerl, der voller Bewunderung ihre Brusthügel begaffte, als draußen das Schneeflittchen von Dienst einen nicht minder schrecklichen Zuckertod verschenkte. Beanixs fuhr auf, als man ihr eben einen Geldschein zwischen die Titten steckte.
"Das wagt die nicht!", rief sie laut und packte das Geschirr vom Tisch, das sie eilig in die Küche brachte und die Bestellungen rausschlepppte, die eben raus mussten. Wieso kam es ihr nur so vor, als spiele sich alles für sie in Zeitlupe ab? Es war doch immer dasselbe, wenn man es elig hatte. Aber dennoch musste sie verhindern, dass irgendwer diese Süßigkeiten fraß!
"Ich muss mich beeilen, bevor jemand diese Süßigkeiten frisst!", rief Beanixs und kam fast gar nicht nach, denn scheinbar bestellten die Leute gerade viel mehr und stellten ihr Geschirr immer weiter hinten auf den Tisch, sodass sie sich immer umständlich vorbeugen musste. Sowas lästiges!

Be schaute verwundert drein, als man ihm das Süße reichte. Er hielt es in der Hand und gedachte von vor wenigen Momenten, als er bereits im Candy Shop hauenweise Süßes gegessen hatte. Soweit war sein Hunger ziemlich dürftig.
"Danke Xantja. Aber behalt du ihn lieber.", sagte er und reichte es an die Eisfee zurück.

____________________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Heartless
Herzloser
Herzloser
avatar

Anzahl der Beiträge : 408
Anmeldedatum : 01.02.12

Status
★: 999

BeitragThema: Re: Stadtzentrum   28.10.13 23:51

"Ich bleibe dabei, dass er nur dein unsichtbarer Freund ist.", sagte Cram entschieden. "Weißt du denn, wie er heißt?", hakte er dann nach. Es erschien wirklich belustigend, dass sich dieser flüchtige Geselle so aufregte und es dabei schaffte, sein Herrenmedium so aus der Reserve zu locken, dass er ganz und gar ruhig wurde. Es war wohl wirklich so einer von der Sorte, die nur im ersten Moment kampflustig waren und schon im nächsten, wenn das Klima nicht stimmte vor Unsicherheit einen Rückzieher machten. Ein Jammer; aber bedachte er Norat, dann war das kaum eine Überraschung.

Sued nahm den Lutscher in die Hand und dankte dafür fast schon höflich, wonach er sich sogleich das Ding zwischen die Kiefer schob und den Zucker und seine Spucke sich vermischen ließ. Es war so süß, dass sich sämtliche Geschmacksnerven zusammenzerrten und kaum einen Moment später taten plötzlich seine Zähne ungeahnt weh. Es war, als würden sie sich auflösen.
"Auaaaaaa!", schrie er auf, ließ aber das Stück Zucker nicht aus der Hand fallen, auch wenn seine Wangen anschwollen und sein Gebiss einen etwas ... sagen wir, unschönen Anblick bot, wie der zerrinnende Zucker, der in eine Feuerzangenbowle tropft.

____________________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Tarxon
The creeping shadow
The creeping shadow
avatar

Anzahl der Beiträge : 1207
Anmeldedatum : 02.07.12
Alter : 24

Status
★: 28

BeitragThema: Re: Stadtzentrum   29.10.13 0:07

Auf cram´s frage zuckte der schattennutzer mit den schultern "ich hab kein blassen schimmer ich wuste ja nicht mal das er einen namen hat"
Tarxon überlegt und ihm fiel auf das sein schatten immer mehr persönlichkeit entwickelte das solte er im Auge behalten nicht das der noch selbstständig wurde.
tarxon schaute noch mal zu dem truck, er musste sich beherschen nich aufzuspringen und felix von xantja weg zu ziehen.
Doch er besinnte sich darauf das es besser wäre cram im auge zu behalten, felix würde bestimmt nichts passeiren im gegensatzt zu ihm selbst.
Schon bei dem gedanken an sein erstes zusammen treffen mit xantja bekamm der junge wieder zitter anfälle.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Felix
Der Lichtfunken des Dunkels
Der Lichtfunken des Dunkels
avatar

Anzahl der Beiträge : 585
Anmeldedatum : 21.08.13
Alter : 21

Status
★: 18

BeitragThema: Re: Stadtzentrum   29.10.13 0:21

"Schätzellein, keine Arbeit für eine fest ausgehandelte Bezahlung. Ich bin doch nicht .... lebensmüde.", das letzte Wort sprach er in dem Moment mit einem Schlucken aus, als Sued so schrecklich zu schreien begann. Er wich ein Stück zurück und wollte sich diesen Anblick schenken.
Er blickte Xantja mit gemischten Ansichten über ihren offensichtlichen Wahnsinn - hier war auch jeder nicht ganz geistig astrein - an und sah sich verbissen in der Situation, etwas Blödes zu tun. Und wie immer, wenn er nicht wusste, was zu tun ist, zückte er sein Handy und machte zunächst ein Bild vom verschmerzten Sued, wonach er kurz Xantja googelte, vielleicht hatte sie ja Facebook oder stand auf der Liste der gesuchten Irren oder so etwas.
"Du bist aber 'ne ganz Fiese, hast nicht mal Bilder auf halbwegs legalen Seiten. Ich könte dich dem Tierschutzbund melden.", sagte Felix und haderte mit sich, ob er so einer Frau seinen Namen verraten sollte. Allerdings musste er zugeben, dass, wenn diese Kutte da irgendwas bedeutete, er ihr so oder so immer wieder über den Weg laufen würde und das wäre eine echt peinliche Lage, vorallem wenn er ihr näher käme ... vergangene Ereignisse bewiesen immerhin, dass alle Frauen irgendwo dieselben Knöpfe hatten.
"Ich bin Felix, wie heißt du, kannst du mich bitte nicht mit Zucker vergiften, ich bin Diabethiker.", sagte er schnell in einem Satz und postete schnell ein fettes Sorry in seinen Beichtstuhlbriefkasten. Man wusste ja nie, wenn der letzte Moment gekommen war.

____________________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Xantja
Winterschmied
Winterschmied
avatar

Anzahl der Beiträge : 443
Anmeldedatum : 16.05.12
Alter : 26
Ort : Das Untergrundlabor

Status
★: 58

BeitragThema: Re: Stadtzentrum   29.10.13 0:44

Dieses Wort...was...was bedeutete es ? Xantja sah verblüfft aus, was nur unheimlich selten vor kam. Dann zückte sie ihr Handy und googelte nach der Bedeutung dieses schrecklichen Wortes das Dieser ominöse Felix benutzte. "Diabethiker..." Sie steckte das Smartphone weg und schüttelte entsetzt den Kopf. Ein sehr bemitleidendes Kopftätscheln war die einzige Reaktion Xantjas zu der erfahrenen schlechten Nachricht. "Ich bemitleide dich..." Sie drehte auf der Hacke und legte einen Finger an ihr Kinn gefolgt von einem eisigen Blick der sich in ihre Augenwinkel auf Felix richtete. Irgendetwas hier hatte die Temperatur gerade ziemlich runtergeschraubt, jedenfalls sank sie um gefühlte zehn Grad. "Selbstverständlich würdest du mich diesbezüglich NIEMALS anlügen." erwiderte sie mit einer zuckersüßen, jedoch kalt-eingehenden Tonlage. Der Blick der Eisprinzessin konnte ganze Landstriche in die nächste Eiszeit schicken und der neue Bursche sollte seine Worte mit bedacht wählen. Das das eine Kind hinter den beiden fast an einem Zuckerschock als auch an einem Zahnschmelzanfall - in diesem Fall schmolzen die Zähne vielleicht wirklich- litt, interessierte sie nicht wirklich. Immerhin steht auf den Verpackungen von Xantjas süßen Leckereien nicht umsonst ein großes FSK16 drauf. Man munkelt das es auch richtig krasse Sachen gab die erst ab Achtzehn waren, aber da musste man sich schon an die Firmenleitung wenden um da ran zu kommen. Schließlich wollte man keine Gummischlangenkatastrophe erleben wie damals Sechsundfuffzich...
"Wie auch immer, ich bin deine Vorgesetzte und du tust was ich dir sage. Also komm und hilf mit, oder hast du so große Angst das du dir gleich ins Höschen machst, Kleiner ?" es folgte ein süffisantes Kichern und ein schon fast ZU liebliches Lächeln.

____________________________
Inventar:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
BeaniXs
Die stille Heldin
Die stille Heldin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1047
Anmeldedatum : 25.12.11
Alter : 27

Status
★: 56

BeitragThema: Re: Stadtzentrum   29.10.13 0:54

Beanixs konnte es auf den Tod nicht ausstehen, wenn immer mehr Leute ausgerechnet sie als Bedienung haben wollten. Ja arbeitete sie denn hier ganz allein? Wo waren denn die anderen Angestellten mit den dicken Titten und dem viel zu engen Kostüm? Sie waren irgendwie verschwunden und das war auch das Problem in diesem Land!
"Ich genehmige mir jetzt eine Raucherpause und wenn mich einer nervt, hau ich ihm den Latz von der Rübe, VERSTANDEN?!", rief sie aus und stürmte aus dem Café.
"NICHT DEN SÜßKRAM ESSEN!", rief sie hinüber zu der männlichen Begleitschaft, die den kalten Glanz so huldigend umgaben. Zunächst schlug Beanixs Be den Bonbon aus der Hand und schleuderte ihn gen Norden in die Luft, wo er wie eine Supernova entschwand. Hernach wandte ie bei Sued den Heimlich-Griff an, der ihm fast den Brustkorb brach, ehe sie sich zwischen Xantja und Felix zuwenden konnte.
"Wie kannst du es wagen, so etwas an kleine Kinder zu verteilen, du eisige Kuh!?", herrschte sie Xantja an, vor der sie kaum noch Respekt hatte, nach der letzten Mission mit dieser.
Be blieb mit schmerzverzerrtem Gesicht stehen und rieb sich die Hand.

____________________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Heartless
Herzloser
Herzloser
avatar

Anzahl der Beiträge : 408
Anmeldedatum : 01.02.12

Status
★: 999

BeitragThema: Re: Stadtzentrum   29.10.13 1:03

Cram rieb sich überlegen die Wange. Es glitt ein Grinsen über sein Gesicht, welches mit einer intelligenten Note durch seine Brille verstärkt wurde. Der Junge kannte also seinen Schatten gar nicht mal so genau, obzwar dieser zu ihm und eigentlich auch zu seinem Körper gehörte. Ein sehr seltsamer Umstand.
"Das hat ihn sicherlich schwer getroffen, immerhin bist du die Person, die ihm am nächsten steht. Aber die Unachtsamkeit wird wohl eher deinem Aufgabenfeld geschuldet sein - du hast doh eine Aufgabe, nicht wahr?"
Seine Hand glitt an den Rand des Computers und klappte ihn sanft zu, sodass kein Laut dabei zustande kommen konnte. Gleich darauf klaubte er sich einen Bissen der Fleischpastete, die die schlechtverkleidete Euphemia Li Britannia hier abgestellte hatte. Schmeckte zumindest nicht übel.

Sued ließ durch die Krafteinwirkung von beanixs den Lolli sausen und eilte schnleunigst in das Café hinein auf die Toilette, wo er sich unter den Wasserhahn duckte und Wasser in seinem Mund fließen ließ. Die Schmerzen waren im ersten Moment eisige Speere, die seinen Kopf vibrieren ließen, aber nach einihen Minuten neutralisierte sich der Zucker wieder und der Junge atmete erleichtert auf.
Er warf den Kopf zurücck in den Nacken und spürte, wie das Wasser seine zerschmolzenen Zähne wieder reanimierte. Ein leichtes Ziehen blieb zurück, aber sonst sah alles wieder normal aus, wie ihm der Spiegel verriet.
"Das werden die mir büßen.", raunte er, als er sein Spiegelbild dabei beobachtete, wie es mit der Zunge über die neuhergestellten Zähne fuhr. Daraufhin kehrte zurücck.

____________________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Tarxon
The creeping shadow
The creeping shadow
avatar

Anzahl der Beiträge : 1207
Anmeldedatum : 02.07.12
Alter : 24

Status
★: 28

BeitragThema: Re: Stadtzentrum   29.10.13 10:07

Tarxon überlegte was hatte er für ein aufgabe?
Wärend er überlegte und das geschrei so wie den aufstand am truck bestmöglich ignorierte viel ihm etwas anderes ein,
Einfallen ist ein eigentlich schon zu untertriebene bezeichnung für das was da in sein kopf vorging es war befreient wie die erkenntnis über den sinn seines lebens.
"meine aufgabe geht dich einen dreck an cram" mit diesen worten schob sich der junge ein stück Fleischpastete in den mund.
Der junge zog ein buch aus seiner tasche und fing an zu lesen, das besondere hier bei war der Titel des buches
er leutete " wie überlebe ich Eiszeiten und Steinschläge der Ratgeber".
Tarxon hatte nähmlich sehr wohl bemerkt das es Kälter wurde und das bedeute das xantja ihrgent was nicht gefiel,
was für den schattennutezr bedeutete vorsicht war oberste order.

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Felix
Der Lichtfunken des Dunkels
Der Lichtfunken des Dunkels
avatar

Anzahl der Beiträge : 585
Anmeldedatum : 21.08.13
Alter : 21

Status
★: 18

BeitragThema: Re: Stadtzentrum   29.10.13 17:48

Felix und Angst? Er wusste im Moment kaum noch, was das bedeuten sollte, auch wenn Beanixs' Aktion der ersten und letzten Hilfe nicht ganz ohne war und sich als den Anfang eines Cage.Matches entpuppte, zumindest im Augenscheinlichen, was einem fotografiebegeisterten wie ihm nur zu Gute kommen konnte.
Er wich ein paar Schritte zurück und machte der stürmenden Pinkhaarigen platz, während er ganz freundlich meinte:
"Nur weil du eine billige Arbeitskraft suchst, muss ich mich noch lange nicht prostituieren - und das is' es mit Sicherheit, wenn du nicht einmal weißt, womit du mich bezahlst. Also, Püppi, mach mir ein Angebot, das ich nicht ablehnen kann oder du hast Pech gehabt."
Er hatte die Einstellung des Handys auf Filmen geändert und nahm damit Xantjas ganzen Körper auf. Von Kopf bis zum Fuß.
"Schöne Beine.", gab er unweigerlich zu.

____________________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Xantja
Winterschmied
Winterschmied
avatar

Anzahl der Beiträge : 443
Anmeldedatum : 16.05.12
Alter : 26
Ort : Das Untergrundlabor

Status
★: 58

BeitragThema: Re: Stadtzentrum   29.10.13 19:56

Die Eiskönigin konnte sich ein höhnisches Gelächter nicht verkneifen, so dass es schon fast wirkte als lache sie den Handyspezialisten rigoros aus. Sie schnippte mit den Fingern und hinter ihr tauchten fünf ihrer Ritter-Niemande auf. Als sie sich wieder fing, grinste sie den Schwarzhaarigen wölfisch an. "Uuuh endlich mal n Kerl mit Eiern." Den Wutanfall der Pinkhaarigen mit dem üppigen Busen ignorierte sie gekonnt, da diese immer mal solche Anfälle hatte. Erinnerte man sich an das eine mal, als Bea die Küche halb eingeschlagen wurde weil sie versuchte ein baguette warm zu machen und partout den Ofen nicht zum laufen brachte.
Xantja, in all ihrer Gelassenheit kam dem jungen Mann wohl näher als er gewollt hatte. Sie schlag ihren Arm um ihn und zerrte seinen an ihren Oberkörper. Die eisigen Augen der Nummer Vier durchbohrten ihn regelrecht. "Ich spreche langsam, damit ein kleiner Welpe wie du das auch versteht." Von den Fingerspitzen der, ihn festhaltenden, Hand zog sich Frost über seinen Mantel. "Ich bin Xantja, der kalte Glanz, Nummer Vier der Organisation. Ich kann unendlich viele von diesen Hohlköpfen da hinten rufen. Wahrscheinlich würden sie die Arbeit auch rechtzeitig schaffen." Ihre Hand glitt auf Felix Hintern und presste diesen ebenfalls an sich. Ihr Blick huschte kurz zu dem Handy des Photographen, dann zurück zu seinen Augen. Ein erneutes Grinsen kündigte eine Idee an. "Aber ich habe dir einen Auftrag gegeben und erwarte das du ihn erfüllst. Wenn du mich zufriedenstellst, wer weiß, vielleicht kann ich dein kleines Spielzeug dort ein wenig upgraden..." Ohne Zweifel war die verrückte Wissenschaftlerin dazu im Stande. Wenn sie wollte konnte sie, neben todbringenden Weltuntergangsmaschinen, zerstörerischen Riesenrobertern und Zuckerwattemaschinen-8000s, stellte sie ziemlich nützliche Waffenupgrades her...zumindest wenn sie musste.
Sie stieß den Burschen von sich weg und fuhr sich arogant durch die Haare. "Ausserdem hab ich da drinnen ein kleines Herzlosenproblem was sich nicht von alleine löst...hehe..." Ein dumpfes resignierendes Lachen, für eine gerade noch ziemlich dominante Frau. Aber so war das nun mal mit Hyperräumen. Irgendwo musste man ja das ganze Zeug unterbringen und irgendwo hörte der Raum auch auf und irgendwo gab es immer Herzlose, was sie dazu veranlasste auch immer in Xantjas ganzen Hyperräumen auf zu tauchen. Selbst sie wusste nicht immer ob sie einfach nur eine unendliche Itemtasche herstellte oder sogar ein Portal in die ewige Finsternis riss. So war das eben mit der Wissenschaft. "Zudem..." Sie zeigte vereinzelt auf die anwesenden Personen. "Das Kind ist nutzlos, die Berserkerin zu ungeschickt, Der Trottel im Café da hinten zu ignorant und die Herzlosen die hier sind sind selber Herzlose. Du bist quasi der einzige Kerl hier." Sie zuckte mit den Schultern.

____________________________
Inventar:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
BeaniXs
Die stille Heldin
Die stille Heldin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1047
Anmeldedatum : 25.12.11
Alter : 27

Status
★: 56

BeitragThema: Re: Stadtzentrum   29.10.13 20:44

Beanixs wurde zu sehr ignoriert und das schmeckte ihr ganz und gar nicht. Sie war sogar geneigt, Xantja etwas an den Kopf zu werfen, damit sie für ihr schändliches Verhalten bestraft werden würde. Da meldete sich Be zu Wort.
"Ich glaube nicht, dass es wirklich gut sein kann, dauernd mit Herzlosen im Gepäck herum zufahren.", sagte er kritisch, "Und ich verbitte mir, als nutzlis bezeichnet zu werden!"
"Genau! Und ich bin auch nicht ungeschickt, du Schnepfe!", fügte Beanixs hinzu. Wie die beiden pinkhaarigen Geschöpfe nun so nebeneinander standen, spiegelte sich die Wut des einen im Gesicht der anderen und retour.
Dann rang Beanixs wieder um Fassung und fand diese schließlich auch wieder.
"Außerdem hast du noch nicht einmal erwähnt, weswegen du nicht selbst deine Herzlosen da drin beseitigst. Kannst du das nicht? Bist du so schwach, Nummer 4?", sagte sie süffisant und lachte kurz bösartig auf.

____________________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Heartless
Herzloser
Herzloser
avatar

Anzahl der Beiträge : 408
Anmeldedatum : 01.02.12

Status
★: 999

BeitragThema: Re: Stadtzentrum   29.10.13 21:00

Cram hob die Brauen und war nun wirklich ein wenig überrascht. Der Junge schien nun wirklich gar nicht zu wissen, was er überhaupt mit ihm anstellen sollte. Im grunde hätte Cram im Hintergrund sämtlichsten Terror anrichten können, ohne dass es tarxon wohl in irgendeiner Form gestört hätte.
"Sollte ein Krieg ausbrechen und glaub mir, das wird in absehbarer Zeit der Fall sein, so ist schon gewiss, dass wir dich nicht zu fürchten brauchen, Schattenknabe.", sagte Cram und klang fast schon gelangweilt.
In just diesem Moment tauchte Sued wieder auf und trat wie ein Kind zum Vater vor Cram mit einem sehr sauren Gesicht. Nach einer Weile hob er salutierend die hand an die Stirn und sagte in einem unterdrückten, knarschenden Tonfall:
"Bitte um Erlaubnis einen Angriff zu starten."
Cram blickte ihn gleichgültig an.
"Wozu? Damit du nach ein paar Minuten heulend am Boden liegst?"
Sued knurrte zur Antwort wie ein Hund, der gleich auf einen Fremden springen würde.
"Dann mach doch. Ist mir gleich, ob du verpulvert wirst oder nicht."

____________________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Tarxon
The creeping shadow
The creeping shadow
avatar

Anzahl der Beiträge : 1207
Anmeldedatum : 02.07.12
Alter : 24

Status
★: 28

BeitragThema: Re: Stadtzentrum   29.10.13 22:25

"solte das so sein dan freut euch doch habt ihr einen weniger mit dem ihr euch messen müsst"
Tarxon lies cram´s aussage vollkommen kalt, den er hatte schmertzhaft gelernt das sein temperament ihn oftgenug nur probleme machte.
Der schattennutzer stand auf und schaut zu dem truck "also ich wünsch dir noch ein schönent tag illusionist und offe darauf bald mal wieder mit dir tee zu trinken"
Mit diesen worten ging er langsam zum truck und schaute sich die lage an.
"tach eisy na zuspät mit der halloween lieferung dran", wärent er redete ging er an xantja vorbei und stieg in den anhänger.
Man hört einen lauten kann, dan flog ein herzloser aus dme anhänger und tarxon kam gutgelaunt mit einem dauerlutscher wieder heraus.
ging auf Xantja zu und wedelte mit dem lutscher vor ihrer nase herum "also ernsthaft sonst sind die doch süßer das ist ja schon fast fade"
Traxon steckte den lutscher wieder in seinen mund und schaute den helfern von xantja dabei zu wie sie den laster leerräumen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Felix
Der Lichtfunken des Dunkels
Der Lichtfunken des Dunkels
avatar

Anzahl der Beiträge : 585
Anmeldedatum : 21.08.13
Alter : 21

Status
★: 18

BeitragThema: Re: Stadtzentrum   29.10.13 22:49

"Angenehm.". sagte Felix sehr leicht hin und klang dabei fast schon fröhlich, "Ich bin Felix und bringe die Erleuchtung."
Über diesen kleinen Witz musste er selbst lachen und Selbstironie machte einen immerhin sehr sympathisch, zumindest mochte er selbstironische Menschen. Leider nur hatte die letzte Zeit bewiesen, dass Niemande wohl diese ähigkeit größtenteils eingebüßt hatten und irgendwie ern alles persönlich nahmen. Nicht besonders lustig, für den Genießer weltlicher Freuden.
"Upgraden? Ich hab aber noch Garantie.", meinte er besorgt, da er beim Klau dieses Geräts sogar auf den Kassenbon, der irgendwo in seiner Hosentasche lungern musste, geachtet hatte. Er steckte dann das Handy wieder weg und funkelte Xantja an, "Nebenbei, Schnätzchen, Gegenleistungen beziehe ich meistens eher auf ein bisschen Spaß in abgeschotteten Räumlichkeiten; dessen Kennenlernens willen ist das immerhin die beste Möglichkeit um Beziehungen zu knüpfen. Frag mal deine Hübsche Freundin."
Mit dem letzten Wort klpste er Beanixs auf den Hintern und zwinkerte Xantja zu.
Dann maß er Tarxons Auftritt ab und fand dieses schlichtweg ungelungen. Wäre er eine Frau - und ja, Felix hatte sich das schon einige Male vorgestellt, um sein eigenes Auftreten rechtmäßig bewerten zu können, und er musste leidlich gestehen dass Lidia, wie er diese Einbildung gern nannte, ein wahres Biest war und schneller einschnappte als eine gespannte Mausefalle. Aber der Gentleman schwieg und markierte es mit Xantjas Aussage, dass er hier scheinbar wirklich der einzige mit Sack und Eiern war; obwohl er sich bei Be nicht ganz sicher sein konnte. Felix warf kurz einen Blick über die Schulter und sah den kleineren der beiden Obscuridad mit einem durchaus bedenklich wütenden Blick.

____________________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Xantja
Winterschmied
Winterschmied
avatar

Anzahl der Beiträge : 443
Anmeldedatum : 16.05.12
Alter : 26
Ort : Das Untergrundlabor

Status
★: 58

BeitragThema: Re: Stadtzentrum   30.10.13 22:29

"Nicht...süß ?" Ihr Kopf neigte sich zu TarXon, und das in einem Manöver das dermaßen schockiert und langsam war, das man meinte Xantjas Genick klänge wie ein alter umfallender Baumstamm. Ihr Gesicht wurde totenbleich, die Augen weiteten sich. Scheiße ! Jetzt hatte sie's bestimmt geschafft. "Gütiger Himmel..." stammelte sie mit zitternder Stimme. - An dieser Stelle soll erwähnt werden, dass Xantja Inc. in cooperation mit Org.XIII die süßesten uns sauersten Süßigkeiten herstellt, die jemals das Universum berühren würden. Sollte dies einmal nicht der Fall sein, so bestünde eine, über den Daumen gepeilte, 74,3275 prozentige Chance, das die vermeindliche Süßware zum Tode führte (oder zu diversen gleichartigen Nebenwirkungen). Sie packte TarXons Schultern und schüttelte ihn wie wild. "Gütiger Himmel WAS hast du gegessen !!!" Doch da sah sie schon den ersten violetten Fleck in TarXons Gesicht. Zu spät. Hoffnungslos. Vergesst es, er ist tot. Dachte sie sich.
Sie tat einen Schritt beiseite, immerhin wollte man sich ja nicht unnötigerweise Anstecken. Vielleicht hatte er ja auch Glück und überlebte. Der kalte Glanz sah FeliX auf seinen Kommentar hin auch etwas verdutzt an. "Hübsche Freundin ?" Sie dachte nach. "Wenn du AhcXsas meinst der ist ein Kerl, ich mein ich weiß das er gegen so eine Liaison hat, aber das du auch so tickst... naja als Niemand kann man nun mal nicht wählerisch sein." sie rümpfte die Nase, dann widmete sie sich gestikulierend dem Herzlosenproblem, welches Alle beschäftigte. "Uhm...naja der Hyperraum ist etwas durcheinander geraten und ein paar von Norats Schattenkätzchen sind mit in die Süßigkeitenmaschine geraten, als sie vorbei geschaut hat. Jetzt scheinen die Biester irgendwie mutiert zu sein. Hyperniedlich, hypersüß, im geschmacklichen Sinne, aber auch hypergefährlich. Wir haben versucht sie da raus zu bekommen aber irgendwie wollten sie das nicht und lungern jetzt vor einem Großteil der Ware." Sie überschlug kurz im Kopf. "Und naja, es ist so, wenn wir das hier nicht ausliefern gibt's kein Weihnachtsgeld und uns werden die Winterferien gestrichen." Eine Antwort die wohl der übel für den ein oder anderen Panikseufzer führen würde.

____________________________
Inventar:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Stadtzentrum   

Nach oben Nach unten
 
Stadtzentrum
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 12 von 15Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 7 ... 11, 12, 13, 14, 15  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
New Organization XIII :: RPG-Bereich :: Die Welt, die niemals war-
Gehe zu: