It's time to tip the scales
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Der Altar des Nichts

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5
AutorNachricht
AhcXsas
The Superior
The Superior
avatar

Anzahl der Beiträge : 821
Anmeldedatum : 24.12.11
Alter : 28

Status
★: 100

BeitragThema: Re: Der Altar des Nichts   14.12.17 17:32

AhcXsas Gewimmer hörte auf, als BeaniXs ihn in den Arm nahm und seine goldenen, großen Kinderaugen in ihr freundliches, verschwitztes, dreckiges Gesicht starrte. Der grüne Kristall, in dessen Mitte die Flamme tanzte, drückte er dabei fest an sich und würde ihn auch nicht wieder her geben, egal wer wie lieb fragen würde. Es war sein Stein. Sein Eigen. Sein Schaaaaaatz...
Nur ein glucksendes Brabbeln und einen vertrauten Blick konnte er seiner Nummer Fünf zuwerfen. Wie gern hätte er ihr gesagt, dass er es war, den sie in Händen hielt. Aber seine Gedanken waren zu diesem Zeitpunkt nur einfach gestrickt. Doch da war etwas in seinem Inneren. Eine Stimme, die ein dröhnendes Knurren verursachte - und es war nicht sein Magen. Es klang animalischer, als würde ein schlummernder Drache sich gerade auf den Rücken drehen, um eine angenehmere Schlafposition anzunehmen. "Gahgah..." brabbelte der kleine Hosenscheißer und nuckelte an dem Stein herum.
Indessen lächelte der ältere Mann mit dem dicken Bauch und übermäßigen Ausstrahlung von Ruhe und Gemütlichkeit, das Bündel an, welches dort in den Armen der Steinmetzin verweilte.
"Na was haben wir denn da junger Mann?" Er deutete auf den kleinen Kristall, aber AhcXsas zog ihn nur weiter zu sich. "Hahaha ich will deinen Magizit nicht, mein Kleiner. Aber wirklich, du hast ein ganz schönes Chaos angerichtet." Er erntete eine herausgestreckte Zunge und ein kindliches "Bäh." Er lachte herzlich darüber unterließ es allerdings dem Jungen den Kopf zu tätscheln. Wahrscheinlich würde die Frau ihm ohnehin die Hand abhacken, wenn er ihrem Schützling zu nahe kam.
Sich durch den Bart fahrend besah er sich die Anwesenden Niemande und staunte über den großen Kristall, welcher in der Form eines Herzens über dieser Welt schwebte. Er brummte nachdenklich aber begann zu erklären.
"Meine lieben Niemande. Die Geschehnisse an diesem Ort tun mir überaus Leid. Aber zuerst, lasst mich mich vorstellen. Meine Name ist Chrono Syd. Ich bin einer der sogenannten Immortus." Er nickte und verbeugte sich ein Stück. Dann sah er Xeinalems Zustand und hob beide Augenbrauen. "Oh tut mir Leid, ich habe deine Kraft verstärkt, ich wusste nicht, dass sie dir so sehr zusetzt. Lass es mich wieder gut machen, junge Dame." Er hob eine Hand und weißblaues Licht züngelte um das Mädchen herum, welches ihre Wunden schloss und ihre Energie wiederherstellte. Es war, als wäre die Anstrengung nie geschehen.
"Ahem..." räusperte er sich und nahm einen Schluck aus seiner Teetasse. "Um es euch leicht verdaulich zu erklären. Ähnlich wie die Niemande, Herzlosen und Keyblader sind wir eine Fraktion Menschen oder Helden, die für ihre Sache kämpfen. Wir sind die Wächter des Multiversums. Krieger im Dienste der großen Kristalle. Jeder von uns kontrolliert, ähnlich wie ihr, ein Element bis in seine kleinsten Bestandteile. Meines ist die Zeit." er neigte den Kopf zur Seite. Simple Erklärungen, die auch noch langatmig ausfallen müssten, waren nicht gerade seine Stärke. "Nunja zumindest sollten wir die Wächter über alles Leben sein. Doch einige von uns dachten da wohl anders. Kujariel und der Keyblader Enuma Elish planten das Multiversum in ihren Urzustand zurück zu versetzen. Eine Welt in der alle Welten eins sind. Wäre dies geglückt, wären auch wir, die Immortus von unserer ewigen Aufgabe entbunden worden. Alle Kristalle wären wieder zu einem verschmolzen und nur eine Entität, hätte über alle Existenz geherrscht, so wie es vor vielen vielen Leben einmal war." Er ließ den Kopf etwas hängen. "Doch dieser Plan war zum Scheitern verurteilt. Ein einziges Wesen, wäre nicht in der Lage alle Gefühle, Herzen, Zustände und Lebensarten zu verstehen und zu verarbeiten. Doch...die beiden wollten...nein...taten es aus eigensinnigen Gründen." er holte Luft. "In erster Linie müsst ihr wissen, was wir Immortus sind. Und wie es der Name schon sagt sind wir wie unsterbliche. Das Stigma des Kristalls lässt uns ewig leben und immer erneut reinkarnieren ohne Unterlass. Wieder und Wieder. Und auch unsere Erinnerungen. Unser Leid und unser Schmerz kehren zurück. Auf Ewig." Er sah für einen Moment furchtbar alt aus und sah kurz trübsinnig drein, aber lächelte schnell wieder gelassen. "Die beiden taten es aus Liebe. Ein Gefühl, dass man als einer von uns nur bittersüß erleben kann. Aber gut. Zusammen sterben und zusammen leben ist nicht immer das gleiche. Ihr jungen Leute werdet das auch noch erleben. Hohoho." er lachte gemütlich. "Wie dem auch sei. Die Katastrophe, welche die beiden herauf beschworen haben, haben auch etwas ausgelöst. Euer Kingdom Hearts. Euer Kristall des Nichts. Der dreizehnte Kristall wurde wiederhergestellt und mit ihm das Nichts in die Welten entlassen. Als ich AhcXsas zum ersten Mal sah, wusste ich, dass dieser Junge Veränderung bringen würde, doch mir war unklar welche Geschehnisse dazu führen würden. Ähnlich wie du. meine liebe Xeinalem habe ich viele Zukünfte gesehen, etliche Gegenwarten und noch viel mehr Vergangenheiten. Und dieser Punkt der Geschichte war bis jetzt immer Leer. Und nun verstehe ich auch warum." Er strich noch einmal durch den Bart. "Der Kristall der Leere wird alles verschlingen und zurück ins Nichts bringen. Alles was noch ist, alles was noch kommen wird oder war, wird vom Chaos und der Phantasie des Nichts hinweg gefegt. Tabula Rasa, wenn man so will. Er ist das Gegenteil zu unseren Kristallen, denn er allein symbolisiert das Inexistente. Phantasie, Vorstellungen, Glaube, Irrsinn aber auch Liebe und Hoffnung als auch alles Unerklärliche....Wunder...das sind alles Dinge, die dem Nichts entspringen. Und doch zehrt es an allem Wirklichen. Illusionen ohne wirkliche Daseinsberechtigung." Er sah die drei Niemande ernst an. "Und die meisten unserer Kollegen werden die 'Existenz' dieses Kristalls nicht dulden. Sie werden euch angreifen und niedermetzeln wollen, denn anders als wir gibt es keinen Avatar des Nichts. Keinen Wächter. Ihr alle seid nun mit ihm Verbunden, die gesamte Niemandheit. Wie einst werdet ihr nicht mit Unsterblichkeit, aber mit unendlichem Potential gesegnet sein. Ein Potential, das entweder absolute Zerstörung oder Kreation schaffen kann." Er nickte. "Auch wenn ich nicht euer Feind sein möchte, so kann ich auch nicht sagen, dass ich auf eurer Seite stehe. Aber ich kann euch Zeit geben. Richtet euren Blick auf das Chaos, das in den Welten entstehen wird. Auf das Nichts, dass sich ausdehnen und Alles verschlingen will. Solltet ihr es in den Griff bekommen. Solltet ihr nicht scheitern und die Verheerung herbei führen, die wir einst erlebt haben, so will ich euch unterstützen."
Er hob einen Arm und der Kristall begann zu leuchten. "Ich gebe euch eine Chance. Sammelt so viel Wissen, wie ihr könnt. Über uns. Über die Kristalle. Über euch und das Nichts. Dann...in einem Jahr, werde ich zurück kehren. Und dann entscheide ich mich, ob eure Zeit gekommen oder ihr bereit für die Zukunft seid, für die ihr kämpft." 
Die Wunden und Splitter des Kristalls heilten, er setzte sich zusammen und allmählich bildete sich das Herz erneut, welches am Himmel schwebte, nur wesentlich kristalliner, erhabener und göttlicher. Der Kristall des Nichts. Das Kingdom Hearts erstrahlte wieder.
"Doch seid gewarnt; Nicht alle von uns werden warten. Kujariel und seine Häscher werden kommen, um euch zu vernichten. Nur der Glanz des Kristalls wird euch beschützen. In jeder anderen Welt werdet ihr Freiwild für sie sein." doch er lachte, als seine Konturen ganz allmählich durchsichtig wurden und er verschwand. "Ich setze meine Hoffnungen in euch. Enttäuscht mich nicht." und dann war er verschwunden. Dahingeschieden und verschollen in der Zeit selbst.
AhcXsas, der ein Kleinkind war verstand von den hohen Worten des alten Mannes natürlich kaum etwas und seine Augenlider wurden schwer. Doch nachdem der Kristall etwas an Glanz zugenommen hatte, schien auch der Körper des Jungen etwas gewachsen zu sein. Er murrte müde und biss halb in den kleinen grünlichen Stein. offenbar hatte er Hunger. "Bäh!..." äußerte er kindlich zu all dem Geplapper im Hintergrund.

____________________________
Inventar:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://neworganizationxiii.forumieren.com
Xeinalem
Die Hasardeurin des Schicksals
Die Hasardeurin des Schicksals
avatar

Anzahl der Beiträge : 626
Anmeldedatum : 17.07.12
Alter : 29
Ort : Kasino

Status
★: 22

BeitragThema: Re: Der Altar des Nichts   19.12.17 18:07

Nach dem kleinen Kraftschub fühlte sich die Zeitmanipulateuse sehr viel besser. Mit einem harten Stöhnen konnte sie sich aufrichten und näher zu dem alten Mann gehen. Sie hatte sich gewiss schon einmal gesehen, vielleicht sogar noch öfter, aber es lag ihr nur auf der Zunge, wann und wo das gewesen sein mochte. Sie konnte sich beim besten Willen nicht mehr genau besinnen, was wohl verständlich war, nach diesem ganzen Schlamassel.
"Immortus?", wiederholte sie ungläubig, dass so etwas überhaupt existieren konnte. Die Ewigkeit oblag der Zeit und derer, die sie beherrschten, zumindest war sie fast der festen Überzeugung dessen. Es blieb aber aus, das zu erwähnen, denn es war in gewisser Weise nicht von Bedeutung, dass sie es erwähnte. Die Worte dieses Opas der Zeit prasselten auf sie ein wie kalter Regen und lösten mehr Fragen aus, als sie zu beantworten gedachten. Was hatte die Immortus dazu getrieben, jetzt erst aufzuwachen und zu handeln? An sich hätten sie doch bereits wissen müssen, dass Enuma und Kujariel etwas planten - wer war noch mal Kujariel? Egal, das konnte sie ja später fragen. Wichtiger war doch zu wissen, was diese Kristalle genau bedeuten. Wozu waren sie gut? Was geschah, wenn man sie zerstörte oder gar aß, wie dieses ominöse Kind es gerade versuchte? Fragen über Fragen.
"Das ist alles wirklich sehr merkwürdig.", befand sie, als sie ganz allein in dem ehemaligen Kampffeld standen, "Wir müssen einen Krisenrat einberufen. Wenn es stimmt, dass wir Besuch von diesen Unsterblichen bekommen -hoffentlich sind es keine Vampire - dann müssen wir die anderen warnen und uns vorbereiten. Vor allem jetzt, wo Ahcxsas .... indisponiert ist oder ... unzurechnungsfähig- was auch immer."
Sie wischte sich über den Mundwinkel und atmete tief durch.
"Komm schon, Beanixs. Kucken wir mal, ob mein Sitzsack noch steht.", sprach's und öffnete einen schwarzen Korridor, der in den Grauen Ort führte.

____________________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
BeaniXs
Die stille Heldin
Die stille Heldin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1062
Anmeldedatum : 25.12.11
Alter : 28

Status
★: 56

BeitragThema: Re: Der Altar des Nichts   19.12.17 18:32

Wenn Beanixs auch nur mit einem Ohr zuhörte, so hörte sie doch an sich genug und die wichtigsten Punkte bekam sie schon irgendwie am entferntesten Rande mit, Sie war mehr mit dem kleinen süßen Baby Schrägstrich Kleinkind beschäftigt, das sie auf dem Arm hatte. Ein Umstand, den wohl die meisten Leute wohl als ebenso unwahrscheinlich wie beunruhigend empfunden hätten. Sie konnte gar nicht damit aufhören, das Himbeermonster zu spielen und den Hals des kleinen Kerlchens mit ihren Lippen zu berühren, ihn an sich zu drücken, ihn ab und zu sogar ernsthaft davon abzuhalten, den Kristall zu fressen, obzwar ein guter Anteil Kies sehr gut für den Organismus war - das mochte zwar nur für Beanixs' gelten, aber keine Studie hatte je Gegenteiliges bewiesen, also konnte die Steinmetzin ja noch behaupten, dass sie recht hatte, wenigstens bis Xantja auftauchte. Oh, sollte sie nur auftauchen und versuchen, ihr den Kleinen abzunehmen, dann würde sie ihre Schwertaxt schmecken!
Bla Bla Kristalle, bla bla Unsterbliche, bla bla wir werden alle sterben, wenn sie uns in die Finger bekommen. Irgendwie erinnerte sie das alles an diese Dings mit dem Kreis des Orokon und so weiter, aber sie wollte nicht falsche Ängste schüren, das wäre ja unhöflich und Beanixs war immerhin das liebste Geschöpf hier in der Welt, die endlich wieder niemals war und sei. Sie winkte dem alten Mann, der nach seiner Rede der vielen Worte wieder verschwand und dessen Hilfestellung mehr als schwammig war - warum wollte er sich denn erst in einem Jahr entscheiden, ob er ihr Verbündeter war? Es war mehr als merkwürdig.
"Krisenrat? Wir haben doch jetzt erst eine Krise hinter uns und nun kommt die nächste. Wollen wir nicht endlich mal wieder Urlaub machen oder ein Picknick? Ich hab einen Bärenhunger und mein Baby auch.", meinte sie und seufzte  tief. Dann folgte sie Xeinalem durchs Portal, ihre Gedanken hingen bei den anderen. Hoffentlich ging es ihnen gut!


[Xeinalem, Beanixs, Ahcxsas -> Grauer Ort]

____________________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Der Altar des Nichts   

Nach oben Nach unten
 
Der Altar des Nichts
Nach oben 
Seite 5 von 5Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
New Organization XIII :: RPG-Bereich :: Die Welt, die niemals war-
Gehe zu: